Blog

Selbstliebe – ein wichtiger Schritt in die Freiheit

Silvia Belmonte-Axtner
Weiterentwicklung

Selbstliebe – ein wichtiger Schritt in die Freiheit

„Ich wollte mein ganzes Leben – bis jetzt – nur gefallen, brav sein, nicht negativ auffallen…“

„Ich habe mir von… so lange über den Mund fahren lassen – mich von ihr/ihm so lange verbal verprügeln lassen, bis von Stärke nichts mehr übriggeblieben ist.“

„Sie/Er lässt mich nicht ausreden, schlägt verbal zu, bis ich unten liege“

„Ich möchte doch nur eines: Frei sein – frei werden.“

Diese und ähnliche Gedanken und Worte habe ich vor kurzem von einem mir anvertrauten Menschen gehört.

Vielleicht kommt dir das ja auch irgendwie bekannt vor.

Situationen, in denen du dich klein und nichtig fühlst. In denen du dich überfahren oder nicht wertgeschätzt und respektiert fühlst.

Oder Momente, in denen du anderen über den Mund fährst – sie nicht aussprechen lässt – ihre Meinung nicht respektierst.

Momente, in denen du auf Teufel komm raus deine Einstellung vertreten musst und andere nicht zu Wort kommen lässt.

Jeder von uns war schon mal in der Opfer- und auch schon mal in der Täterrolle.Und die meisten von uns haben das Bedürfnis, sich von diesen ungünstigen Opfer-Täter-Prägungen, die uns selbst und/oder andere klein machen, zu befreien.

 

Wenn du damit in Resonanz gehst und lernen möchtest, dich und auch andere zu wertschätzen – dich selbst und auch andere zu achten und zu lieben, wie sie sind, dann lade ich dich herzlich ein, dich für die Selbstliebe zu öffnen und ihr noch mehr Raum zu schenken.

 

Alles beginnt immer bei dir.

 

Du kannst nicht erwarten, dass andere dich so lieben, wie du bist, wenn du dich selbst nicht richtig annehmen kannst und für das wertschätzt was und wie du bist.

Selbstliebe ist die Basis für eine gesunde und wertschätzende Beziehung zu dir selbst und zu anderen und hat auch nichts mit Egoismus zu tun.

Aber wie geht das eigentlich mit der Selbstliebe?

Was ist das genau?

Und wie kann man lernen, sich selbst zu akzeptieren und zu lieben, wie man ist?

Wie kann man sich selbst mehr wertschätzen?

Da diese und andere Fragen gleich als nächstes bei meiner Kundin auftraten, habe ich mich entschlossen, heute einen ausführlichen Blogbeitrag zum Thema Selbstliebe zu schreiben.

 

Was ist eigentlich Selbstliebe?

 Warum fehlt es vielen Menschen an der nötigen Selbstliebe?

 Woran erkennt man einen Menschen, der sich selbst liebt?

 Was kann ich ab heute dafür tun, mich selbst noch mehr zu lieben?

Im Anschluss wirst du zum einen Antworten auf diese Fragen finden und ich werde zudem  Übungen mit dir teilen, die das Wissen gleich auch in etwas Erfahrbares verwandeln werden.

Denn wir können noch so viel lesen, solange wir die Theorie nicht auch am eigenen Körper erfahren, wird es nur leere Luft bleiben und es wird sich nichts bei uns verändern.

Wenn du wirklich etwas verändern möchtest und lernen möchtest, dich selbst anzunehmen und zu lieben, dann habe ich gleich die erste Frage und Aufgabe für dich:

  • Hand aufs Herz. Wie hoch ist dein Bedürfnis eigentlich, dich selbst wahrhaftig zu akzeptieren und zu lieben? Wie wichtig ist dir, dass du dich zu einem liebenden Menschen entwickelst, der sich selbst und andere akzeptiert, respektiert und liebt? In einer Skala von 1-10? Wobei 1 = kein Bedürfnis/keine Notwendigkeit und 10 = Ich will das unbedingt bedeutet.

Sollte deine Antwort im Bereich von 0-5 liegen, dann brauchst du jetzt nicht weiterlesen.

Warum?

Weil dein Bedürfnis einfach nicht groß genug ist, um in die Handlung zu kommen und dich mit diesem Thema in Theorie und Praxis ausführlich zu beschäftigen. Und das schreibe ich ohne jegliche Bewertung. Nicht jeder hat die gleichen Bedürfnisse – in diesem Moment. Das bedeutet allerdings nicht,  dass sich das nicht auch noch mal verändern kann. Es könnte sein, dass das generell kein Thema für dich ist, du dich selbst schon sehr liebst und auch anderen den nötigen Respekt zollst oder es zur Zeit einfach kein wichtiges Thema für dich ist. Dann ist das auch ok und du solltest deine Zeit mit etwas verbringen, das dir jetzt wichtig ist. Auch das ist Selbstliebe. 🥰

In den letzten Jahren durfte ich mich persönlich und beruflich sehr intensiv mit dem Thema Selbstliebe auseinandersetzen und habe dazu geforscht, experimentiert und auch Kurse entwickelt.

Meine Erfahrungen findest du hier zusammengefasst:

Wer mehr Glück, Zufriedenheit und inneren Frieden in sein Leben bringen möchte, kommt um das Thema Selbstliebe nicht herum. Selbstliebe hat immer etwas mit

  • Selbstverantwortung
  • Selbsterkenntnis
  • Selbstakzeptanz
  • Selbstbewusstsein
  • Selbstwertschätzung
  • Selbstfürsorge
  • Selbstvertrauen

 

zu tun.

 

Egal ob im Job, in der Liebe, in deinen Beziehungen und auch anderen Bereichen deines Lebens – diese o.a. Qualitäten sind nützliche Begleiter für ein erfülltes und erfolgreiches Leben. Davon bin ich und auch viele Wissenschaftler und Experten überzeugt.

Leider fehlt es vielen Menschen aus verschiedenen Gründen auch an den o.g. Qualitäten – und somit an einem gesunden Maß an Selbstliebe. Die Gründe dafür sind vielfältig.

Bei vielen von uns findet sich z.B. der Ursprung einer fehlenden Selbstwertschätzung in der Kindheit. Ständige Kritik oder Maßregelungen haben uns das Selbstwertgefühl genommen. Und leider waren wir im Kindesalter nicht fähig, die an uns ausgeübte Kritik zu hinterfragen. Wie haben sie einfach so hingenommen ohne uns darüber Gedanken zu machen, ob sie gerechtfertigt ist oder eventuell eher etwas mit dem Kritikübenden zu tun hat.

Im Kindesalter wollten wir einfach nur geachtet und geliebt werden, wie wir sind. Das ist vielen von uns verweigert bzw. genommen worden. Daraus haben sich ungünstige Muster entwickelt, wie z.B.:

  • Ständiges Anpassen und die sogenannte „Lieb-Kind-Haltung“. “Wer lieb ist, wird geliebt”.
  • Sich klein machen, unterordnen und den Mund halten (auch wenn man etwas anderes denkt und fühlt) nur um nicht aufzufallen oder andere zu verärgern.
  • Sich selbst und seiner Wahrheit nicht vertrauen und sie auch nicht auszusprechen.
  • Alles perfekt machen zu wollen – denn nur dann bin ich es wert, geliebt zu werden.
  • Sich ständig mit anderen zu vergleichen – d.h. seinen eigenen Stärken und Talenten nicht genügend Aufmerksamkeit zu geben und ihnen nicht zu vertrauen – stattdessen immer die Aufmerksamkeit auf andere zu lenken, die doch alles viel besser und schöner machen.

Aber auch folgende Muster beruhen auf einem fehlenden Selbstwertgefühl:

  • Übermäßig laut und aggressiv zu sein – Ich muss doch zeigen, wer ich bin und was ich kann.
  • Andere übertrumpfen zu wollen – ihnen keinen Raum zu schenken – ihre Meinung, ihre Wahrheit und Einstellung nicht zu respektieren.

Nur weil jemand lauthals verkündet, was er alles kann und wie gut er es macht, bedeutet das nicht, dass er ein grosses Selbstvertrauen hat und sich selbst wertschätzt. Aus meiner Erfahrung sind Menschen mit einem grossen Selbstvertrauen und einem hohen Selbstwert häufig eher zurückhaltend und können auch mal anderen den Vortritt lassen. Sie haben einfach nicht mehr das Bedürfnis, immer in der ersten Reihe zu tanzen.

 

Des Weiteren machen wir im Laufe unseres Lebens auch viele verschiedene Erfahrungen in allen Lebensbereichen, wie im Job – in unseren Beziehungen – in der Partnerschaft, die unser Selbstwertgefühl und die Liebe zu uns selbst gestärkt und auch geschwächt haben.

Darunter fallen viele Erfahrungen und Menschen, die uns auf dem ersten Blick guttun, stärken und erfüllen. Diese sollten wir in Liebe und voller Dankbarkeit annehmen.

Wir werden allerdings auch immer wieder mit Erfahrungen und Menschen konfrontiert, die uns herausfordern, uns aus der Komfortzone locken und die uns mit Leid und Schmerz verbinden.

Leider wurde den meisten von uns nicht gesagt und gezeigt, wie wir sinnvoll mit diesen leidvollen Erfahrungen umgehen können. Denn auch diese haben ihre Aufgabe und sind nicht weniger wertvoll. Auch sie bringen uns weiter und dürfen die gleiche Wertschätzung und Dankbarkeit von uns bekommen.

Oftmals erkennen wir allerdings erst im Nachhinein, wie wichtig und wertvoll diese leid- und schmerzvolle Erfahrung war. Sie hat uns weitergebracht. Wir haben sie benötigt, um etwas Wichtiges zu erkennen und zu überwinden.

 

Selbstliebe hat somit auch immer etwas mit Selbsterkenntnis – Bewusstheit und Bewusstsein zu tun. Aber auch mit Selbstverantwortung, Selbstakzeptanz und Selbstfürsorge.

 

 

Woran erkennt man nun einen Menschen, der sich selbst liebt? 

Wie denkt, fühlt und handelt ein Mensch, der sich selbst achtet und liebt? 

Ein Mensch, der sich selbst liebt:

  • Übernimmt Verantwortung für sich selbst – d.h. für seine Gedanken, seine Gefühle, seine Worte, seine Handlungen und seine Weiterentwicklung. Er/Sie befreit sich aus der Opferrolle und weiß, dass nur er/sie etwas verändern kann.
  • Bemüht sich um Selbsterkenntnis – d.h. er/sie arbeitet daran, die Wahrheit hinter allem zu erkennen. Er/Sie stellt sich z.B. intelligente Fragen, wie: „Was hat diese Situation eigentlich mit mir zu tun? Was darf ich gerade lernen-vertiefen-verändern?“
  • Übt sich in Selbstakzeptanz – z.B. auch hinsichtlich seines/ihres Körpers. Jeder hat seinen eigenen Körper. Die einen sind etwas dicker, die anderen kleiner oder grösser. Es gibt Menschen, die von Natur aus beweglicher sind als andere. Es gibt Menschen, die ein ausgeprägtes Sprachtalent haben und andere, denen es schwerfällt, sich auszudrücken oder eine Fremdsprache zu lernen. Es geht nicht darum, alles zu haben und zu können, sondern sich so anzunehmen, wie man ist – genauso und nicht anders.
  • Bemüht sich um Selbstbewusstsein – d.h. um das Erkennen der eigenen Persönlichkeit mit all seinen Stärken, besonderen Talenten und Werten. Frage dich dafür: „Wofür werde ich immer wieder gelobt? Was schätzen meine Kollegen an mir? Was ist mir besonders wichtig im Leben? Welche Werte möchte ich täglich leben?
  • Nutzt seine Talente, Fähigkeiten und Werte und steigert damit sein Selbstvertrauen. Schaue nicht danach, was du nicht kannst, sondern richte die Aufmerksamkeit auf all das, was du besonders gut kannst. Stärke deine Stärken und nimm deine „Nicht-Stärken“ an. Erkenne deine Werte und richte jede Entscheidung nach ihnen aus. 
  • Sorgt für sich selbst und achtet jeden Tag auf seine Bedürfnisse in allen Lebensbereichen, wie z.B. hinsichtlich des eigenen Körpers und Minds – im Job – in der Partnerschaft – in der Familie – in den Beziehungen…. Nur wenn es dir wirklich gut geht, kannst du gut für andere sorgen. Frage dich dafür jeden Tag: „Was brauche ich heute, um mich gut, ausgeglichen, fit, in Frieden und Harmonie zu fühlen?“ Und kümmere dich darum! Damit übernimmst du dann auch gleich wieder Selbstverantwortung. Umgib dich auch mit Menschen, die dich unterstützen, dir guttun und dich stärken. Das ist nicht egoistisch sondern fürsorglich!
  • Traut seiner Wahrheit – seinen Gedanken – seinen Eingaben – seiner Intuition und folgt diesen. Lerne auf dein Herz und deine Intuition zu hören, ihr zu folgen und ihr zu vertrauen. Je mehr du das übst, desto du mehr Selbstvertrauen wirst du empfinden und dich sicher mit dir selbst fühlen. Frage dich dafür: „Woran glaube ich in meinem Innersten? Was weiß ich einfach, weil ich es weiß? Wofür schlägt mein Herz?

 

Selbstliebe kommt nicht von heute auf morgen, sondern ist ein Weg, der Schritt für Schritt gegangen werden darf. Und dazu benötigt es u.a. auch Geduld – mit sich selbst.

Gelassenheit und ein gesundes Urvertrauen zu entwickeln gehört bei vielen Menschen dazu, die noch mehr Selbstliebe erfahren wollen. Auch ich durfte das in den letzten 15 Jahren meines Lebens noch tiefer integrieren.

 

Was du noch tun kannst, um dich selbst noch mehr zu lieben?

 

  1. Werde dir deiner besonderen Fähigkeiten, Stärken und Talente bewusst. Du bist einzigartig – genial. Besitzt natürliche Talente und Fähigkeiten. Es ist deine Aufgabe, diese zu erkennen. Wenn es genau das ist, was dir fehlt: Gewissheit über deine Talente und Stärken, dann kann ich dir sehr gut weiterhelfen. Mit meinem Advanced Insight Coaching bekommst du nicht nur Klarheit über deine Stärken und Talente sondern du erkennst auch gleichzeitig, was dich motiviert, diese in die Welt zu bringen und wie du das auf einzigartige Weise tun kannst, ohne dich dabei zu verbiegen oder zu überfordern. Hier erfährst du mehr und kannst du dich zu einem kostenlosen Orientierungsgespräch anmelden: https://sunandspirit.lpages.co/sprenge-deine-grenzen/ Höre auch gerne mal, was Annette durch unsere gemeinsame Arbeit erreicht hat: https://youtu.be/YdQtjv1_BMs

 

  1. Erkenne deine Schatten – d.h. all die unbewussten Kräfte, die in dir noch nicht voll und ganz erkannt worden sind. Bei der Schattenarbeit geht es nicht darum, deine Schwächen aufzudecken, sondern all die Anteile in dir, die du noch nicht siehst und verdrängt hast, weil sie so schmerzhaft waren.  Das können auch ganz besondere Fähigkeiten und Stärken sein oder tiefliegende Ängste und Unsicherheiten.  Wenn dich das interessieren sollte, dann melde ich unbedingt zu einem Orientierungsgespräch bei mir an. Mit einer ganz gezielten Coachingsitzung von 90 Minuten können wir gemeinsam ganz schnell aufdecken, was du noch nicht gesehen, erkannt und integriert hast. Das wird dir ganz viel Selbstsicherheit und Selbstbewusstsein schenken. Hier kannst du dich anmelden: silvia@sunandspirit.eu oder per Whatsapp unter + 34 696 438 005.

 

  1. Erkenne deinen Grenzraum und lerne NEIN zu sagen. Nur wer seine Grenzen kennt und auch bewusst und respektvoll ausspricht, kann gewiss sein, dass er von anderen nicht übergangen und missachtet wird. Es gehört als erwachsener Mensch einfach auch dazu, dass man sein eigenes Wertesystem erkennt und lernt, ihm treu zu sein. Du musst nicht allen gefallen – nicht alles mitmachen und alles gut finden. Das ist ein wichtiges Thema für dich? Dann melde dich bei mir unter: silvia@sunandspirit.eu oder per Whatsapp unter + 34 696 438 005. Auch dafür gibt es Lösungen und praktische Übungen.

 

  1. Kümmere dich um dich. Und damit meine ich nicht nur dein körperliches, mentales und emotionales Wohlbefinden. Finde heraus, wo du deine Verantwortung abgegeben hast und nur noch nach den Regeln der anderen tanzt. Falls du aktuell unglücklich bist, kann das daran liegen, dass du dich nicht ausreichend genug um dich und deine Herzensangelegenheiten gekümmert hast. Welche Bedürfnisse werden zur Zeit nicht erfüllt? In welchen Lebensbereichen stehst du unter Druck? Wo fehlt es dir an Abwechslung? Hast du das passende Umfeld, das dich unterstützt?

 

  1. Werde aktiv.

 

Ein selbstbestimmtes Leben voller Liebe für sich selbst, seine Mitmenschen und das Leben zu führen, beginnt mit Bewusstsein und erreicht man mit den richtigen Handlungen.

 

Du kannst noch so viel erkennen. Es wird keine Veränderung bringen, wenn du nicht aktiv wirst und in die Handlung kommst. Auch das ist ein Akt von Selbstliebe.

Vielleicht fragst du dich ja auch gerade: Und wo beginne ich jetzt am besten?

Das wäre eine logische Schlussfolgerung, auf die ich dir zwei Antworten geben möchte:

  1. Was sagen dein Herz und Verstand bei dieser Frage?
  2. Was würdest du jemandem raten, der in deiner Situation ist?

Mit diesen beiden Fragen kannst du ganz schnell weiterkommen, wenn du Zweifel hast.

Und falls nicht, dann schreibe mir und bitte um ein Orientierungsgespräch. Du erzählst mir von dir und ich erkenne und sage dir, um was es bei dir gerade geht und was du als nächsten Schritt tun kannst. Garantiert!

Was viele von uns noch lernen dürfen, ist um Hilfe zu bitten und Hilfe dankbar anzunehmen. Auch das ist ein Akt der Selbstliebe. Wir sind schliesslich nicht alleine auf der Welt und umgeben von wunderbaren Menschen und Kräften, die wir jederzeit um Hilfe bitten können. Bitte und es wird dir gegeben! Hier kannst du dich mit mir in Verbindung setzen: silvia@sunandspirit.eu oder per Whatsapp unter + 34 696 438 005.

 

 

Und damit du gleich in die Handlung gehen kannst, habe ich noch ein paar praktische Übungen aus unserem Sun & Spirit Repertoire ausgesucht, die dich auf deinem Weg zu mehr Selbstliebe unterstützen können:

 

Unterstützende Übungen und Wissenswertes für mehr Selbstliebe:

 

 

Von Herzen,

 

P.S.: Und hier zum Abschluss noch ein wunderschönes Gedicht zum Thema Selbstliebe.

 

SELBSTLIEBE

ein Gedicht von Charlie Chaplin,
vorgetragen an seinem 70. Geburtstag am 16. April 1956

Als ich begann mich selbst zu lieben, erkannte ich, dass Schmerz und emotionales Leid nur Warnzeichen dafür sind, dass ich dabei war gegen meine eigene Wahrheit zu leben. Heute weiß ich, das ist Authentizität.

Als ich begann mich selbst zu lieben, habe ich verstanden, wie sehr es jemanden verletzen kann, wenn ich versuche ihm meine Wünsche aufzuzwingen, obwohl ich wusste, dass es nicht der richtige Zeitpunkt war und die Person nicht bereit dafür war, obgleich ich selbst diese Person war.
Heute nenne ich es Selbstachtung.

Als ich begann mich selbst zu lieben, habe ich aufgehört, nach einem anderen Leben zu verlangen, und konnte sehen, dass alles, was mich umgab, mich einlud zu wachsen.
Heute nenne ich es Reife.

Als ich begann mich selbst zu lieben, habe ich verstanden, dass ich in jeder Lebenslage,  zur richtigen Zeit am richtigen Ort bin und alles geschieht im absolut richtigen Moment. Also konnte ich ruhig sein. Heute nenne ich es Selbstvertrauen.

Als ich begann mich selbst zu lieben, hörte ich auf, mir meine eigene Zeit zu stehlen und ich hörte auf, riesige Projekte für die Zukunft zu entwerfen.  Heute mache ich nur das, was mir Wonne und Freude bereitet; Dinge, die ich liebe und die mein Herz zum Lachen bringen. Und ich tue sie auf meine eigene Art und Weise und in meinem eigenen Rhythmus. Heute nenne ich es Einfachheit.

Als ich begann mich selbst zu lieben, befreite ich mich von allem, was nicht gut für meine Gesundheit ist,  von Speisen, Menschen, Dingen, Situationen und von allem, das mich hinunter zog und weg von mir selbst. Anfangs nannte ich diese Haltung gesunden Egoismus. Heute weiß ich, es ist Selbstliebe.

Als ich begann mich selbst zu lieben, hörte ich auf, zu versuchen immer recht zu haben, und seit dem habe ich mich weniger geirrt. Heute habe ich entdeckt, das ist Bescheidenheit.

Als ich begann mich selbst zu lieben, weigerte ich mich weiter in der Vergangenheit zu leben und mich um die Zukunft zu sorgen. Jetzt lebe ich nur für den gegenwärtigen Moment, in dem alles geschieht. Heute lebe ich jeden einzelnen Tag, Tag um Tag, und ich nenne es Erfüllung.

Als ich begann mich selbst zu lieben, da erkannte ich, dass mich mein Verstand durcheinanderbringen und krank machen kann. Aber als ich ihn mit meinem Herzen verband, wurde mein Verstand zu einem wertvollen Verbündeten.
Heute nenne ich diese Verbindung Weisheit des Herzens.

Wir brauchen uns nicht weiter vor Auseinandersetzungen, Konflikten oder irgendwelcher Art Probleme mit uns selbst oder anderen zu fürchten. Sogar Sterne kollidieren und aus ihrem Zusammenprall werden neue Welten geboren.

Heute weiß ich: Das ist das Leben!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Leave your thought here

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Wir haben ein Geschenk für dich!

Unsere geführte Tiefenentspannung – für deine körperliche und mentale Zufriedenheit. Trage dich hier ein.